Mehr Zeit für Gefühle

Verehrte Besucherin,
verehrter Besucher,

Sie planen ein Event,
eine außergewöhnliche,
ideenreiche Reise?

Wir heißen Sie bei uns
herzlich willkommen
SOFORTMAIL/ DIRECT INQUIRY   » E-MAIL CHANGE aet TO @
» NEWSLETTER AKTUELL GRATIS UMFASSEND DIREKT IN'S E-MAIL-POSTFACH  

AYURVEDA - WISSEN VOM LEBEN

Ayurveda, Heilverfahren und Lebenseinstellung

Vorbemerkung: Diese knappe Einführung in das Thema Ayurveda kann gegebenenfalls Ihr Interesse wecken, sich damit stärker auseinandersetzen zu wollen. Sie erhebt jedoch weder den Anspruch einer fachlichen Analyse und Beurteilung, noch auf Vollständigkeit.

Ayurveda bedeutet einfach WISSEN vom LEBEN, basierend auf einer philosophischen als auch einer alltagsweltlichen Grundlage. Es ist vom Anspruch her sowohl eine Gesundheitslehre, als auch eine ganzheitliche Lebensweise, die körperliches und geistiges Wohlbefinden fördern soll. ayurveda mit kräutern und ingredenzien

Die Ursprünge des ayurvedischen Wissens lassen sich zwar auf jahrtausendealte vedische Sanskritschriften zurückführen, dennoch beschränkt es sich nicht nur auf den indischen Subkontinent. Es ist seit ca. 5000 Jahren als eines der ältesten und bedeutendsten ganzheitlichen Naturheilverfahren entwickelt und fand mit weitreichenden Einflüssen Eingang in die verschiedensten tradierten Gesundheitssysteme, so z. B. die tibetanische, chinesische, arabische, bis hin zur griechischen und römischen Medizin.

Die ayurvedischen Prinzipien

Die drei fundamentalen Lebensenergien (Doshas) Vata, Pitta und Kapha bestimmen die Konstitution des Menschen. Dieser Konstitutionstypus ist bei jedem Menschen unterschiedlich geprägt und wird bereits, so die Meinung, nach der Befruchtung mit der Bildung der genetischen Struktur als Teil von ihm angelegt. AYURVEDA ARZT BEI DER PRÜFUNG Allerdings können sich die Strukturen, die die körperlichen und seelischen Funktionen steuern, durch Einflüsse wie etwa die Ernährung oder Tageserlebnisse verändern.

Es wird gesagt, dass die drei Doshas alle biologischen, physiologischen und pathologischen Funktionen nicht nur im Körper, sondern auch die der Seele und des Bewusstseins erhalten und kontrollieren. Der Mensch ist gleichsam Ausdruck einer Welt in der Welt: Die 5-Elemente-Lehre prägt auch das ayurvedische Verständnis bestehend aus Raum, Luft, Feuer, Wasser und Erde und sind daher im menschlichen Körper auf allen Ebenen erkennbar. So setzt sich aus den Raum-und Luftelementen Vata zusammen, das Feuerelement formt Pitta, und Kapha wird durch die Wasser- und Erdelemente konstituiert.

Die ayurvedische Küche

Eine weitere wichtige Grundlage ist die Ernährung, weshalb hierauf auch ein ganz besonderes Augenmerk gerichtet wird. Gutes Essen in Ruhe und zum richtigen Zeitpunkt eingenommen wirkt wie eine Medizin, so die Aussage.
ayurveda lebensmittel - ayurvedische mahlzeit
Jeder Mensch ernährt sich erst einmal richtig, wenn er auf die Bedürfnisse seines Körpers hört. Leider scheinen das heutzutage viele Mitmenschen aber immer häufiger zu vernachlässigen. Es ist keine neue Erkenntnis, dass viele der sogenannten Zivilisationskrankheiten direkt oder indirekt auch aus Fehlern in der Ernährungsweise herrühren. Die schier unendlich vielen Angebote von Diäten und modernen Ernährungsempfehlungen sind Zeugnisse der Hilflosigkeit gegenüber den stetig wachsenden Zahl an diesen Erkrankungen.

Beim Ayurveda kommt es nicht so sehr auf Kalorien, Kohlenhydrate oder Fette an, der Schwerpunkt dieses Ernährungskonzeptes liegt vielmehr in unserer sinnlichen Wahrnehmung, da wir z.B. die chemischen Eigenschaften des Vitamin C einer Kiwi nicht schmecken, sondern lediglich den sauren Geschmack dieses Vitamins erkennen. Das Ayurveda stellt deshalb auf die Geschmacksrichtungen ab, wovon 6 zu unterscheiden sind:

-Süß     (z.B. Bananen, Zwiebeln),
-Sauer  (z.B. Essig, Joghurt),
-Salzig  (alle Salzarten),
-Scharf (z.B. Pfeffer, Chili, Rosmarin, Ingwer),
-Bitter   (z.B. Salate, Blattgemüse),
-Herb    (z.B. Hülsenfrüchte, Spargel)

Idealerweise sollte jede Mahlzeit alle Geschmacksrichtungen beinhalten um als ausgewogen zu gelten, denn diese Ernährung fördert allgemein die Gesundheit.

ayurveda - eine fort- und weiterbildung
Die Ausbildung

Ein Ayurvedaarzt, ein Vaidya, in Sri Lanka und Indien studiert wie auch ein europäischer Schulmediziner fünfeinhalb Jahre an einer Hochschule; darin ist ein praktisches Jahr enthalten und beendet das Studium mit dem Staatsexamen, einem Bachelor-Diplom.

Nach der Ausbildung beginnt eine dreijährige Spezialisierung und endet mit dem Abschluss eines Doktortitels. Eine weitere zweijährige Ausbildung eines Ayurvidya-Varidhi-Kurses berechtigt schließlich zum Titel ‚Doktor der Philosophie‘.

Die Anwendungen

Voraussetzung für eine erfolgreiche Ayurvedakur ist zunächst einmal Ihre grundsätzliche Bereitschaft, sich mit sich selbst und Ihrem Körper in einen Dialog zu treten und sollte in der bewussten Entscheidung münden, etwas für die Steigerung des eigenen Wohlbefindens tun zu wollen.

Eine Behandlung erfolgt nach der umfangreichen ayurvedischen Anamnese, deren Hauptbestandteil die Konstitutionsbestimmung auf Grundlage einer frequenzdetailierten Pulsdiagnose ist. AUSFÜHRLICHE PULSDIAGNOSE - IM  BARBERYN AYURVEDA RESORT Sie wird von dem persönlich betreuenden Arzt durchgeführt. Diese Pulsdiagnose geht weit über das bei uns praktizierte Pulsfrequenzmessen hinaus.

Aus den gewonnenen Erkenntnissen wird ein Heilungsplan erstellt, bei dem Schritt für Schritt die ärztlich indizierten Therapien abgearbeitet werden. Es betreut Sie ein hochqualifiziertes Team von ayurvedischen Physiotherapeuten und weiteres Fachpersonal unter Aufsicht des betreuenden Arztes.

Die Kur beginnt meistens mit einer Panchakarma-Therapie. Das ist eine Reinigungskur mit dem Ziel, den Körper von angesammelten Schlacken des Stoffwechsels und von Umweltgiften zu befreien. Sie ist die Basis für weiterführende Behandlungen. Die verschiedenen Anwendungen werden im Gegensatz zu Gepflogenheiten in hiesigen Kliniken mit immer mindestens zwei und vielfach mehr Therapeuten gleichzeitig durchgeführt.

Yoga und Meditation begleiten die Anwendungen als Teil der Therapie und fördern darüber hinaus als weitere wesentliche Faktoren zur Genesung und Ausgeglichenheit die innere Ruhe.

    Seitenanfang